Das hat sich an «Eichhof West» verändert

Gemeinsam mit den Krienser Behörden und den Anwohnern wurde das Projekt «Eichhof West» im letzten Jahr stark überarbeitet. Das sind die zentralen Änderungen.

Ein Hochhaus statt zwei

Das neue Projekt unterscheidet sich wesentlich von der ersten Version. Die wichtigste Veränderung hat bei den Hochhäusern stattgefunden. Statt zwei Hochhäusern ist nur noch ein Hochhaus vorgesehen. Dieses wurde auf eine Höhe von 53 Meter stark reduziert. Mit einer Breite von ca. 22 Metern ist das Hochhaus zudem sehr schmal, so dass die Silhouette die Aussicht der Nachbarschaft unwesentlich beeinträchtigen wird. Im obersten Geschoss auf der Südseite ist zudem eine öffentliche Bar vorgesehen, welche die Gäste mit Weitsicht begeistern wird.

Standort des Hochhauses

Auch der Standort des Hochhauses hat sich wesentlich verändert. Statt am Fuss des Sonnenberghangs haben die Projektverantwortlichen das Gebäude an die Langsägestrasse gerückt. Der Abstand des Hochhauses zum Hangfuss beträgt nun ca. 70 Meter. Die präferierte Aussicht auf den Pilatus bleibt somit für sämtliche Anwohner gewährleistet.

Standort Bildungszentrum

Das Bildungszentrum wurde flächenoptimiert im Westen des Areals angeordnet, so dass die restliche Nutzung effizienter angeordnet werden konnte. Dereinst sollen rund 500 Studierende auf dem Campus ausgebildet werden. In rund 280 Appartements können die Studenten Wohnraum mieten. Es wird eine Zusammenarbeit mir einer internationalen Schule angestrebt.

270 Mietwohnungen entstehen

Insgesamt entstehen rund 270 Mietwohnungen auf dem Areal, die in mehreren Gebäuden verteilt sind. Das Erdgeschoss soll für die Anwohner und die Öffentlichkeit verschiedene Dienstleistungen wie einen Quartierversorgungsladen, eine Kindertagesstätte, ein Fitnesscenter und Gastronomie anbieten.

Nachhaltigkeit

Das ganze Eichhof-Areal soll verkehrsfrei ausgestaltet und optimal an Kriens angebunden werden. Es wird ein grosszügiger Grünraum geschaffen, der zur Erholung und Freizeit einlädt. Das Projekt soll nach den Zielbestimmungen der 2000-Watt-Gesellschaft errichtet werden.

Verkehrskonzept

Mit der Projektüberarbeitung wurden auch vier Verkehrskonzepte für die Gemeinde erarbeitet, welche insbesondere den Langsamverkehr aufwerten und sicherer gestalten. Mit einer unterirdischen Verkehrserschliessung wird das Areal komplett verkehrsfrei gestaltet. An- und Entsorgungen werden ebenfalls über die Einstellhalle geregelt.